Fr., 18. Oktober 2019: Thorsten Willer

Bereits zum dritten Mal im Antikhof Drei Eichen: Thorsten Willer hat mit Richie Sambora, Revolverheld, Laith Al-Deen, Jennifer Rostock, Pohlmann, Wirtz, Luxuslärm, Tom Beck, Tobias Regner, Fools Garden, Ray Wilson u.a. getourt. Beeinflusst vom Leben an sich und dafür geliebt von seinem Publikum, bewegt sich Willer mit seinem neuen Album auf komplett neuen Wegen: „Wovon sollen Lieder reden“ heißt das Werk. Das imaginäre Fragezeichen dahinter wischt Willer weg. Zu recht. Er ... zeigt es.

Auf der Bühne macht er dann ganz genau das, was er schon immer machen wollte: einfach nur Musik. Aufrichtige Musik. Ehrliche Musik. Authentische Musik. Willers Texte erzählen von Verlust, Liebe, Schicksal und der Suche nach dem eigenen Weg, sind dabei nachdenklich aber niemals rührselig. Es ist ihm wichtig, Songs über das Leben zu schreiben und nicht über fiktive Dinge, "schließlich merkt das Publikum ob es ehrliche Musik präsentiert bekommt oder nicht".

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

www.willer-music.com

Fr., 15. November 2019: Zweisicht

Fällt aus.

„Denn irgendwann ist dieses Irgendwann einfach mal dran“. Ihr eigenes Zitat nimmt sich das Duisburger Singer-Songwriter Duo „Zweisicht“ zu Herzen und bringt seine erste CD auf den Markt. „Zweisicht“, das sind Sängerin Sarah Seppendorf und Gitarrist Simon Henkel, die mit ehrlicher Musik und deutschen Texten, über sich und Beobachtungen aus der Welt, durch die Städte ziehen. Ihre Musik zeichnet sich durch eine besondere Mischung aus Singer-Songwriter Elementen, folkiger und moderner Popattitüde aus. Sie lädt zum Träumen und Nachdenken ein, geht direkt ins Ohr und besticht durch feine Arrangements, die mit Band genauso gut wie im akustischen Duo funktionieren.

Die Inspiration für ihre Texte bekommt Sarah beim durchs Leben gehen. „Ich schreibe einfach gerne und habe dann begonnen aus meinen Erlebnissen und Eindrücken Songs zu machen. Ich beobachte alles was um mich herum passiert und wie sich die Menschen um mich herum verhalten. Daraus entwickle ich dann Texte und Wortspielereien.“ Deshalb war für Sarah auch von Anfang an klar, dass sie auf Deutsch schreiben möchte: „Ich bin einfach freier in meiner Wortwahl und mehr ich selbst“.

Simon setzt die Ideen musikalisch um und gibt den Songs Form, Klang und etwas ganz eigenes. Jetzt machen sich die beiden auf, ihre Musik in die Welt zu tragen. Ihre Reise beginnt jetzt…

 

www.zweisichtband.de

Sa., 16. November 2019: Marcess & Die Band Der Stunde

Wie kaum eine andere Band stehen Marcess & Die Band Der Stunde für deutschsprachigen, kompromisslosen und ehrlichen Akustiksound.
Ihre Eigenkompositionen präsentieren die fünf Musiker dabei abwechslungsreich und musikalisch vielfältig. Ob Punk, Pop, Rock, Indie oder Psychedelic ... Anleihen allerlei Musikstile spiegeln sich in den energiegeladenen, rockigen, aber auch sanften, sozialkritischen und eingängigen Melodien und Texten wieder. Diese Mischung macht sie zu dem was sie in der deutschen Musiklandschaft zweifelsohne sind, einzigartig.

Marcess & Die Band Der Stunde blicken nicht zurück, sie schauen sich nur um. Und so schmeicheln immer wieder aufkommende Vergleiche mit Rio Reiser und Co der musikalischen Prägung der Band, ohne dabei die eigenen Wurzeln zu kappen.

Musikalische Momente ganz nah am Leben, mit alten und neuen Ideen und Gedanken, rund um die Höhen und Tiefen des Lebens ... um "Das was zählt" !

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

marcess-die-band-der-stunde.jimdo.com

Sa., 30. November 2019: 15. Nachtweihnachtsmarkt

Im Ensemble der Weihnachtsmärkte in Stadt und Landkreis Celle ist der Nachtweihnachtsmarkt auf dem „Antikhof Drei Eichen“ in Bröckel seit Jahren ein fester Bestandteil. Der erste Nachtweihnachtsmarkt überhaupt in Deutschland unterscheidet deutlich von den üblichen Märkten landauf landab.

Eingebettet in eine denkmalgeschütze Hofanlage aus dem 14. Jahrhundert besticht diese Veranstaltung besonders mit einem einmaligen Ambiente, einer speziellen Mischung aus Romantik und Gemütlichkeit. Hier werden Besucher*innen nicht mit Weihnachtsliedern in Endlosschleife „unterhalten“, sondern erlauben dezente historische Klänge, dass sich Gäste miteinander unterhalten und vor allem auch mit den Ausstellern ins Gespräch kommen.

Zu erleben sind auf dem Nachtweihnachtsmarkt von Restaurator und Veranstalter Torsten Laskowski eine höchst individuelle Auswahl an historischem Handwerk und künstlerischer sowie kulinarischer Kreativität. Keine Massenware füllt die Stände, sondern einzigartige Angebote. Dazu gibt es selbstgemachte Speisen aus der Antikhof-Küche. Ob unter dem vorweihnachtlichen Sternenhimmel oder am alten Kachelofen im ehemaligen Schankraum – hier erleben Gäste eine ganz eigene vorweihnachtliche Atmosphäre. Und wie es sich für einen Nachtweihnachtsmarkt gehört, werden die Tore erst zu später Stunde geschlossen. 

15.00 bis ca. 23.00 Uhr
Eintritt: frei

Sa., 18. Januar 2020: Thommis Teatime

Thommis TeaTime ist eine Mischung aus Literatur, Unterhaltung, Edutainment, Musik und Quiz zum Thema Tee. Thommi Baake erzählt nicht nur, er inszeniert seine kleinen Teeflunkergeschichten, macht ein kleines Tee-Quiz („Wie viele Tassen Tee hat die Queen in ihrem bisherigen Leben getrunken?“), erfindet neue Redewendungen („Da wird der Tee in der Tasse verrückt“, „Tee nach Darjeeling tragen“ oder „Alter schützt vor Teebeuteln nicht!“) und verblüfft das Publikum mit der Info (kein Fake!), dass grüner Tee mehr Koffein enthält als schwarzer.

Das Publikum ist sich einig: Ein unterhaltsamer Tee-Trip, und die Besucher werden künftig achtsamer und dank Thommi Baake auch kenntnisreicher ihre Tasse Tee schlürfen."
Stuttgarter Zeitung 11/17

Beginn: 20.00 Uhr

Eintritt: 10,00 EUR (ermäßigt 8,00 EUR)
Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

www.thommisteatime.de

Sa., 8. Februar 2020: Carlini, Dodo Leo & Martin

Auf zur dritten Rock-Sause im Antikhof: Bereits zweimal Marino Carlini, Dodo Leo und Thomas Martin – ihres Zeichen Singer/Songwriter – ihre kreativen Werke gemeinsam in Bröckel präsentiert, und beide male hatte alle Beteiligten, Musiker wie Publikum, eine Menge Spaß. Sie begleiten sich gegenseitig – unterstützend oder sabotierend, je nachdem, wie man es sieht – während diverse musikalische Großtaten eines jeden einzelnen von ... na ja, ähem ... dann aber zu dritt ... äh ... wo waren wir? Ach ja ... spielen. Dabei sind sie vielfältig und achtarmig instrumentiert (A- und E- Gitarren, Mandoline, Cajon, Bass, Kazoo, uvm.) und – nicht zu vergessen – gesanglich natürlich zu herkulanen Leistungen in der Lage. Ganz abgesehen davon ist diese illustre Combo extrem witzig, charmant dazu und einfach verrucht gutaussehend, ja ja!

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

www.martin.dodoleo.carlini.de

Fr., 28. Februar 2020: Morgan Finlay

In den 14 Jahren, die Morgan Finlay bereits auf den Straßen Europas tourt, gelang es dem irisch-kanadischen Singer-Songwriter mit seinem Talent für Melodien und seine lebhaft mitfühlende Beobachtungsgabe sowie seiner Leidenschaft für die Menschheit eine einzigartige Erfolgsgeschichte zu schreiben, die ohne seine Fans allerdings nicht denkbar wäre. Seit seiner elektrisierenden, ersten Single "zensong", die auf Platz zwei der australischen Independent Radio Charts kletterte, sowie seinen acht veröffentlichten Alben und über 750 gespielten Konzerten, gewann Finlay wachsende Anerkennung und Erfolg. Seiner Stimmgewalt und den mit unverblümter Ehrlichkeit erzählten Geschichten verdankt Finlay eine leidenschaftliche Fangemeinde, die bereits vier IndieGoGo-Crowdfunding Campagnen zum Erfolg verhalfen, über die Songauswahl auf seinen Alben abstimmten, Konzerte veranstalteten und Videos drehten. Besonders erwähnenswert: "Little Calm", Finlays sechstes Album in voller Länge. Es besteht aus zehn Liedern – und einem hundertseitigen Buch!! "Little Calm" nimmt die Zuhörer mit auf einen wilden entschlossen, mutigen Streifzug durch die Straßen und Stadtteile Hamburgs.

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

Sa., 14. März 2020: Cream Flow

Hooked on you! Die Band Cream Flow ist ein Kultur- und Generationenübergreifendes Musikprojekt: Agnes Hapsari und Pit Schwaar präsentieren virtuos und sympathisch Eigenkompositionen, anspruchsvolle Poptitel und Genreklassiker aus Soul und Swing in eigenen, originellen Arrangements. Die kleine, feine Band schafft dabei mühelos die Verbindung von Publikumsnähe, hochklassiger Unterhaltung und künstlerischem Anspruch, wie das Antikhofpublikum ja schon erfahren durfte. Erwartet werden darf ein Musikerlebnis zum Zuhören, Mitswingen, Mitsingen oder einfach nur entspanntem Genießen. Cream Flow sind:

Agnes Hapsari, Gesang, Piano:
Die bekannte Sängerin und Jazzpianistin aus Indonesien hat anlässlich Ihres Musikstudiums Hannover zu ihrer Wahlheimat gemacht. Sie tourt bereits seit Jahren bundesweit mit verschiedenen Projekten wie z.B. „La Mer“ und „Sueno Tango“ und nun „Cream Flow“.

Pit Schwaar, Gitarre:
Der langjährig bekannte Ausnahmegitarrist und Komponist lernte Agnes Hapsari bei den Proben des Musicals "Kröpcke" kennen und entwickelte die Idee zu dieser Band.

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

So., 22. März 2020: 2. Mensch und Tier-Tag

Informationstag über das Zusammenleben von Menschen und Tieren. Teilnehmende folgen.

Aktuelle Informationen finden Sie hier:
www.mensch-und-tier-tag.de

Sa., 18. April 2020: Northbound

Northbound - das heißt "nordwärts Reisen" oder "nach Norden führen". Und das ist, was die Band sich vorgenommen hat: ihr Publikum mit Songs & Tunes auf eine musikalische Reise entlang der schroffen Küsten Irlands, über grüne Wiesen und durch weite Täler, bis hinauf in das Schottische Hochland zu (ent)führen. Northbound bietet ein abwechslungsreiches Programm, bei dem durch die Kombination von Liedern und Instrumentalstücken auch dem "Folk"-erfahrenen Zuhörer immer wieder etwas Neues geboten werden soll. Entscheidend ist letztendlich jedoch der Spaß am Musizieren!

Besonderen Wert legen die Musiker zudem darauf, auch einem nicht "englischsprachigen" Publikum den Inhalt ihrer Stücke näher zu bringen. Berührungsängste braucht man gegenüber Northbound nicht zu haben und zu flotten irischen und schottischen Melodien kann allemal geklatscht, getanzt oder der Takt locker mit dem Fuß gewippt werden.

Ralf Hauer: Vocals, Guitars; Reiner Köhler Banjo: Bouzouki, Bass; Astrid Heldmaier: Bodhrán, Whistles, Vocals; Edda Messer: Fiddle, Mandoline, Vocals

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

Fr., 15. Mai 2020: Phil Barnes

Phil Barnes, Baujahr ´67, wurde in Brighton/UK geboren, seine Kindheit verbrachte er im Waisenheim. Man meint, graue Vergangenheit und graues England, seien keine gute Voraussetzung, um ein erfolgreicher Sänger zu werden, doch weit gefehlt. Phil quälte sich durch zwei Berufslehren und brachte dann den Mut auf, aufs europäische Festland auszuwandern – was sich als goldrichtige Entscheidung herausstellte. In den Jahren kam er viel rum, bis er sich in Deutschland häuslich niederließ.

Seine musikalischen Karriere hatte viele Highlights. Phil erlebte aber auch die Tiefen des (Show)-Business, die Trennung seiner Band Summerhouse etwa oder – verheerend für einen Sänger – den Verlust seiner Stimme. Acht Jahre dauerte es, bis Phil wieder zum Mikro greifen konnte.

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77

Fr., 12. Juni 2020: Attila Vural

Attila Vural

Sein Feriengepäck spricht Bände: Wo andere nie ohne ihren Regenschirm verreisen würden – man weiß ja nie, wie das Wetter wird – oder unter keinen Umständen das Kleine Schwarze zu Hause liessen – wer weiss schon, welche unerwarteten Feste gefeiert werden – wird man Attila Vural auch im Urlaub nie ohne seine Gitarre antreffen: Man weiss ja nie, welche Melodie einem über den Weg läuft.

So klingt denn auch seine Musik wie ein grosser Koffer voller Ferienerinnerungen – doch es sind keine hippen Städtekurztrips oder mondscheinschwangeren Segeltörns, die der 1972 geborene Zürcher Gitarrist mit seinen Tönen nachzeichnet. Vielmehr sind es Reisen der offenen Ohren und der suchenden Augen, auf denen sich der Musiker inspirieren lässt von südamerikanisch angehauchten Rhythmen, dem Jazz entlehnten Tonfolgen und Motiven, sowie erdverbunden popigen Melodien.

Seit seinen ersten Kompositionen, die in die frühen neunziger Jahre zurückreichen, zeichnet sich Attila Vurals Musik durch diese kreative Mischung verschiedener Einflüsse aus, die in seinen eigenen Interpretationen ebenso wie in denjenigen der verschiedenen Formationen, deren Stil Vurals Arrangements geprägt haben (Saf-Inütill, Approaches), seine eigenständige Handschrift erkennen lassen.

Attila Vurals Spiel lädt ein, ihm auf seinen Klangreisen in die weite Welt musikalischer Begegnungen zu folgen. Dazu stehen mittlerweile zwölf Solo-CDs bereit

Beginn: 20.00 Uhr


Eintritt: frei, Hut geht rum! Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77